Tapezieren Kosten

Tapezieren Kosten & Tapeten Ideen auf einen Blick

Tapeten kleben ist eine echte Heimwerkersache, denn circa 75 Prozent der Deutschen tapezieren selbst. Kein Wunder, denn auch für Anfänger ist es angesichts moderner Vliestapeten gar nicht schwierig, die eigenen vier Wände effektvoll zu gestalten. Aber ganz gleich, ob Sie sich als Hobbyhandwerker ans Werk machen oder doch lieber einen Profi engagieren, die Tapezieren Kosten sollten vorher gut kalkuliert werden, damit es am Ende keine bösen Überraschungen gibt. Hier finden Sie einige Tapezieren Tipps, wie Sie am besten Tapeten kleben, einen praktischen Tapetenrollen Rechner sowie viele Tapeten Ideen auf einen Blick.

Tapezieren Kosten Tapeten kleben Tapeten Ideen Tapete grau

Ein Schlafzimmer zum Verlieben, oder? Einen großen Anteil macht die schöne Vliestapete aus. Nur Mut, Tapeten kleben ist nicht schwer und die Tapezieren Kosten sind gar nicht so hoch.

Wie viel Tapetenrollen brauche ich?Tapetenrollen rechner

Die Tapezieren Kosten variieren natürlich von Fall zu Fall. Zunächst einmal sollten Sie vor dem Tapezieren für sich entscheiden, wie viele Räume Sie mit neuen Tapetenrollen verkleiden möchten. Im nächsten Schritt müssen Sie die Raummaße kennen. Zunächst einmal werden die Räume ausgemessen bzw. die Wände, die tapeziert werden sollen. Dies gelingt mit einem normalen Zollstock. Um die Anzahl der Tapetenrollen zu berechnen, nutzen Sie am besten unseren Tapetenrollen Rechner:

Tapetenrollen Rechner
             Damit Sie Tapetenrollen berechnen können, brauchen Sie nur diese Formel:

                       LÄNGE ALLER WÄNDE * RAUMHÖHE / 5

Hätten Sie gedacht, dass es so leicht ist? Tapetenrollen sind nämlich genormt und in der Regel in einer Größe von 10,05 x 0,53 Metern erhältlich.Daher lässt sich der Tapetenrollen Rechner für alle Tapeziervorhaben anwenden.  Als Anfänger sollten Sie aber eine zusätzliche Rolle für den Verschnitt einplanen. Tapezieren Sie auch Fenster und Türen, können Sie jedoch auf der anderen Seite eine Tapetenrolle abziehen.

Was kosten Tapeten?

Die Preisunterschiede pro Tapetenrolle sind teilweise recht groß. So kosten moderne Vliestapeten oder gar Satintapeten mehr als eine reine Raufasertapete. Wenn dann auch noch sämtliches Zubehör wie ein Tapeziertisch und ähnliches gekauft werden mus,s sind die Tapezieren Kosten natürlich höher. Hier ein kleiner Überblick über die Kosten verschiedener Tapeten Ideen und Tapetenarten pro Rolle.

TapetenartPreis pro Tapetenrolle   
Raufasertapete / Strukturtapeteab 6 Euro
Raufaser auf Vliesbasis5 - 10 Euro
Vliestapeteab 12 Euro
Fototapeteab 15 Euro
Satintapeteab 50 Euro
Thermovliesab 60 Euro
Tapetenrollen Rechner Tapeten Kinderzimmer

Wie viel Tapete brauche ich eigentlich für meine Tapeten Ideen? Die Tapetenrollen Menge lässt sich ganz einfach mit unserem Tapetenrollen Rechner ausrechnen.

Welche Tapeten sind gut? Qualitätsmerkmale

Zunächst sollten Sie bei der Wahl Ihrer Tapeten Ideen vor allem auf bestimmte Qualitätsmerkmale achten.

  • Untergrund: Da Tapeten aus mehreren Schichten hergestellt werden, handelt es sich bei der letzten Schicht meistens um Papier. Die Art des Papiers, seine Stärke und sein Gewicht sind für die Reißfestigkeit und die Strapazierfähigkeit entscheidend. Eine hochwertige Tapetenrolle lässt sich nicht einfach einreißen. Es bedarf dabei schon etwas mehr Kraft. Lässt sich die Tapete problemlos einreißen, sollten Sie vom Kauf wieder Abstand nehmen.

  • Gewicht: Richtig gute Tapetenrollen wiegen meist 900 Gramm und mehr. Machen Sie im Baumarkt am besten einen kleinen Test. Fühlt sich die Tapete schön fest, dick und starr an? Dann kann es die Richtige sein.

  • Preis: Ganz ehrlich…von Vliestapeten für 0,50 Euro pro Rolle dürfen Sie keine Wunder erwarten. Weiter oben finden Sie in der Preisübersicht zu welchen Preisen gute Tapetenrollen erhältlich sind.

Welche Tapete für welchen Raum?

Was eine gute Tapete ist, hängt natürlich auch davon ab, für welchen Raum sie genutzt werden soll. Denn hierbei müssen gewisse Kriterien für das Tapezieren beachtet werden.

  • Tapeten Kinderzimmer: Tapeten im Kinderzimmer müssen ganz anderen Herausforderungen standhalten als beispielsweise im Wohnzimmer. Sie sollten besonders reißfest, abwaschbar und vor allem schadstofffrei sein. Kinderzimmer Tapeten erkennen Sie an bestimmten Siegeln wie “Blauer Engel”, “natureplus” und “RAL Gütezeichen 479”.

  • Kleine Räume: Bei kleinen Räumen sollten Sie darauf achten, dass Sie Tapetenmuster mit hellen Farben und leichten Mustern wählen. Hier sollten Sie unbedingt von schweren Barocktapeten Abstand nehmen.

  • Große Räume: Hier können Sie in die Vollen gehen und sogar Tapetenrollen mit großzügigen Mustern und starken Farben wählen. Haben Sie sehr hohe Räume, können Sie mithilfe von waagerechten Streifen die Raumhöhe zumindest optisch etwas mindern.

  • Zimmer mit großer Wärmeeinstrahlung: Bei Zimmern mit herrlicher Sonneneinstrahlung sollten Sie darauf achten, dass das Papier schneller verblassen kann. Kaufen Sie daher für solche Räume am besten nur Tapetenvarianten mit einer besonders hohen Lichtbeständigkeit. Eine hohe Lichtbeständigkeit erkennen Sie an den Symbolen mit zwei Sonnen oder einer Sonne, die mit einem Plus gekennzeichnet ist. Bei einem Symbol, das nur eine halbe Sonne zeigt, handelt es sich um nur bedingt lichtbeständige Tapetenrollen.

Sonderfall Tapeten für Katzen

Es gibt zahlreiche Katzen, denen es ein großes Vergnügen bereitet, Tapeten zu zerkratzen. Sie brauchen deswegen aber nicht auf Tapeten zu verzichten. Es gibt spezielle Tapeten für Katzen, die besonders kratzfest sind und sich nicht so einfach von der Wand holen lassen. Noch besser wäre es natürlich, Sie könnten Ihrer Katze das Kratzen an der Tapete abgewöhnen, aber wenn gar nichts mehr hilft, sollten Sie darauf achten, Tapetenarten zu kaufen, die über ein Symbol verfügen, das eine Wand mit einem Hammer zeigt. Diese Tapetenvarianten sind besonders stoßfest und kratzfest.

Tapeten Katzen Tapeten für Katzen kratzfeste Tapete Tapeten kleben

Tapeten für Katzen gibt es nicht? Tatsächlich müssen Sie in einem Katzenhaushalt nicht auf Katzen verzichten, allerdings sollten Sie Tapeten kleben, die besonders kratzfest sind.

Dieses Zubehör Benötigen Sie

Der Bedarf an Tapetenkleister ist ganz einfach zu errechnen. Oft steht die Menge/Quadratmeter auf der Verpackung. Dicke Tapeten kleben mit etwas mehr Kleister als normale. Je nachdem variieren die Tapezieren Kosten nochmals.

Als Ausstattung zum Tapezieren wird benötigt:

  • ein Tapeziertisch

  • ein Tapeziermesser

  • eine Bürste zum Glattstreichen

  • ein Kantenroller

  • Spachtel

  • ein Kleister- und Wandpinsel

  • ein Stift

  • Schraubenzieher

  • Klebeband

  • Abdeckfolie

  • eine Wasserwaage

  • ein Zollstock

Tapezieren Kosten durch einen Maler

Am besten wird eine Vorbesichtigung durch den Maler durchgeführt, der dann auf dieser Basis den Aufwand und das Material berechnet. Um den richtigen Maler zu finden empfiehlt es sich, mehrere Angebote von verschiedenen Malerfirmen einzuholen und die Kosten und Leistungen miteinander zu vergleichen. So können Sie einige Kosten sparen.

Wird das Material durch den Kunden selbst besorgt, ist es von den Kosten her gesehen meist günstiger. Der Maler macht dann einen Kostenvoranschlag für das Tapezieren. Oft erhalten aber Maler Rabatte direkt vom Händler, wodurch die Materialkosten unter Umständen niedriger ausfallen. Räume mit vielen Türen bedeuten einen Mehraufwand. Die Kosten für das Tapezieren sind dann höher. Doch lieber Streichen? Dann finden Sie hier nähere Preisinformationen für Maler.

Welche Tapeten Kleben? Hier Sind ein paar Tapeten Ideen

Sie wissen gar nicht, wo Sie bei Ihrer Suche nach der richtigen Tapetenrolle anfangen sollen? Wir haben für Sie einige Tapeten Ideen für Kinderzimmer, Schlafzimmer & Co.  zusammengestellt.

Fassade streichen Kosten

Hausfassade streichen – bei der Farbgestaltung der Fassade alles richtig machen

Besonders im Frühjahr, wenn der Winter die Natur wieder freigibt, werden Schäden an der Hauswand beziehungsweise der Fassade schnell sichtbar. Bei genauerer Betrachtung kann es nach einigen Jahren sogar nötig sein, dass Sie die Hausfassade streichen – oder besser gesagt: streichen lassen. Denn nur ein Profi kann in Puncto Qualität und Farbgestaltung der Fassade saubere Arbeit leisten. Denn wenn Sie Ihre Hausfassade streichen möchten, müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass Sie teilweise sehr hohe Höhen überwinden müssen. Etwas, was nur mit der richtigen Ausrüstung gelingen kann. Damit der Anstrich der Hausfassade nicht zum gefährlichen Unterfangen wird, ist allein aus diesem Grund ein Fachbetrieb daher die bessere Wahl. Und mit einem klugen Vergleich, müssen die Fassade streichen Kosten auch gar nicht so hoch ausfallen.

Vorbereitung beim Streichen der Fassade

Bevor es los geht, muss zunächst ein Gerüst aufgestellt werden, denn das Arbeiten mit einer Leiter ist in der Regel zu gefährlich und schränkt außerdem die Beweglichkeit beim Streichen der Hausfassade erheblich ein.

Fassade streichen Kosten Hausfassade streichen Farbgestaltung Fassade

Sie möchten Ihre Hausfassade streichen? Kein Problem mit den richtigen Vorbereitungen und einem Profi an Ihrer Seite. Dann bleiben auch die Fassade streichen Kosten im Rahmen. Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Der Untergrund muss gründlich gesäubert werden. Staub, Spinnweben und andere Unreinheiten sind zu entfernen, damit die Fassadenfarbe beständig hält und nicht nach dem ersten Frost schon wieder abblättert. Außerdem sind lockere Stellen im Putz abzuklopfen und durch neuen zu ersetzen.

Maler gesucht

Sind diese Arbeiten ausgeführt, kann es mit der Farbgestaltung der Fassade losgehen. Allerdings sollten Fenster, Türen und eventuell auch der Boden abgeklebt und abgedeckt sein. Bevor man mit dem Hausfassade Streichen beginnt ist es außerdem wichtig darauf zu achten, dass es ein zwei Tage trocken bleibt. Damit ist gesichert, dass der Regen die feuchte Fassadenfarbe nicht sofort wieder abwäscht.

Bei der Wahl der Farbe sollte auch hier auf Qualtät geachtet werden, um mehrmaliges Überstreichen zu vermeiden. Günstige Farbe können dazu führen, dass die Farbe ungleichmäßig wird und erneut gestrichen werden muss.

Den Handwerker beauftragen

Besonders bei Arbeiten wie dem Streichen der Fassade empfiehlt es sich einen Fachbetrieb zu beauftragen. Allein das Gerüst ist eine Sicherheitselement, welches im Verleih für den Privatbedarf schon Einiges an Kosten verursachen kann. Dazu kommt das fachmännische Aufstellen und Abbauen. Die Handwerksbetriebe bieten in den Angeboten dieses Element meist schon mit an.

Es lohnt sich mehrere Angbote einzuholen und diese Arbeiten, wie das Streichen der Fassade durch Handwerker ausführen zu lassen. Dies spart Geld, Nerven und Zeit und ist zudem wesentlich sicherer. Bei Festangeboten sind alle Arbeiten, auch die Vorbereitung und das Gerüst enthalten, so dass man sich keine Gedanken mehr um das Streichen das Fassade machen muss.

Farbgestaltung der Fassade Hausfassade streichen Kosten Fassade streichen Kosten

So interessant kann die Farbgestaltung der Fassade aussehen, wenn Sie die Hausfassade streichen lassen – vorausgesetzt Sie engagieren einen MalerProfi.

Mit welchen Fassade streichen Kosten muss ich rechnen?

FassadenarbeitDurchschnittspreisEinheit
Abdeckarbeiten & Gerüst Auf- und Abbau700 Euro 200 m ² Haus
Spachtelarbeiten300 Euro 200 m ² Haus
Grundierung1.000 Euro200 m ² Haus
Fassadenanstrich500 Euro200 m ² Haus
Dekorative Gestaltung520 Euro200 m ² Haus

Maler gesucht

 

Malerarbeiten können sehr umfassen sein und kann man das Projekt nicht selbst bewältigen, sollte man lieber einen Maler engagieren.

Tipps zu Malerarbeiten

Der Begriff Malerarbeiten ist recht breit. Er umfasst allem vom Streichen, über das Tapezieren, Renovieren, Lackieren und vieles mehr. Viele Maler führen zudem auch Bodenbelagsarbeiten aus und stehen bei umfangreichen Sanierungsmaßnahmen zur Seite.

Malerarbeiten.n.nu möchte das Handwerk des Malers erklären. Neben Informationen und Tipps gehen wir auch auf die Kosten von Malerarbeiten ein.

Zeit für einen neuen Anstrich?

Ein sauberes und gepflegtes Zuhause ist grundlegend für das Wohlbefinden. Wie rein das Zuhause wirkt, liegt zu einem beträchtlichen Anteil an den Wänden, denn Flecken oder gar Schimmel sehen nicht nur unschön aus, sondern können auch die Gesundheit beeinträchtigen.

Alle paar Jahre wird es nötig, kleine Schönheitsreparaturen durchzuführen. Ist man etwas geschickt, kann man die Wände selber streichen. Auch eine Tapete anzubringen ist nicht schwer. Will man jedoch Zeit sparen – oder ist weniger handwerklich begabt – lohnt es sich einen Maler für die auszuführenden Malerarbeiten zu engagieren. Die gilt vor allem für aufwändige Sanierungen, um beispielsweise Schimmel zu beseitigen.

Um den richtigen Maler für die Malerarbeiten zu finden lohnt es sich, sich im Bekanntenkreis umzuhören. Freunde und Nachbarn haben meist einen guten Tipps. Aber mit dem Erstbesten muss man sich nicht zufrieden geben. Es ist immer zu empfehlen, dass man von verschiedenen Malerfirmen mehrere Angebote einholt und diese dann nach Preis und Leistung vergleicht. Ganz einfach geht dies beispielsweise über MalerprofisDirekt – ein kostenloser Service über den man unverbindlich Angebotanfragen an Malerfirmen stellen kann.

Fachmännische Malerarbeiten

Nicht alle Malerarbeiten können selbst ausgeführt werden. Bei Schimmelbeseitigung, Fassadenrenovierung, Dämmarbeiten und ähnlichem muss der Fachmann ran. Fehler können hier schwerwiegende Folgen haben.

Malerarbeiten können sehr umfassen sein und kann man das Projekt nicht selbst bewältigen, sollte man lieber einen Maler engagieren.

Malerarbeiten können sehr umfassen sein und kann man das Projekt nicht selbst bewältigen, sollte man lieber einen Maler engagieren.

Wird fehlerhaft gedämmt, kann die Dämmung unwirksam sein und man hat viel Geld verschwendet. Im schlimmsten Fall kommt es zudem zu Problemen mit Schimmel und folglich der Gesundheit. Schimmel lässt sich nciht einfach abwaschen und überstreichen. Wird die Ursache ignoriert kommt das Problem immer wieder.

Über derartige Sanierungsmaßnahmen hinaus, empfiehlt es sich auch bei kleineren Arbeiten einen Maler zu beschäftigen. Werden Fensterrahmen oder Türen neu gestrichen, fallen kleinste Fehler schnell ins Auge. Der Maler weiß hingegen genau, wie man schön und sauber lackiert.

Kosten der Malerarbeiten

Wie viel Malerarbeiten kosten hängt vom Umfang ab. Eine Tür zu lackieren ist natürlich günstiger, als eine Fassade zu streichen. Zeit spielt eine tragende Rolle. Neben dem Arbeitsaufwand fallen noch weitere Kosten für Material und Anfahrt an – weshalb es sich immer lohnt, einen Maler aus der Region zu engagieren.

Die Kosten varrieren aber auch je nach Region. In Ballungsräumen ist es oft teurer als auf dem Land. Zudem kommt es darauf an, wer die Malerarbeiten ausführt. Der Auszubildende ist meist billiger im Stundenpreis, als der Meister.

Die Kosten für Malerarbeiten können nicht auf einer Liste festgesetzt werden, denn sie sind abhängig von verschiedensten Faktoren – Personal, Region, Aufwand, Vor-Ort-Bedingungen. Deshalb ist nochmals zu betonen, dass es immer ratsam ist, mehrere Angebote von Malerfirmen einzuholen.